Für die Metalheads unter Euch, die in der vergangenen Festival Saison das Vergnügen hatten, die deutschen Death Götter Morgoth nach langjähriger Bühnenabstinenz mal endlich wieder live bewundern zu dürfen, ist diese Überschrift nachvollziehbar, denn wie oft schrie Marc Grewe ins Publikum: Wo seid Ihr??? Also darf da ruhig mal die Gegenfrage erlaubt sein. Nichtsdestotrotz ist es eine Wohltat und ein Vergnügen, die Jungs endlich wieder hautnah erleben zu dürfen…oder ist da vielleicht noch mehr in Planung??? Fragen wir doch einfach mal Gitarrist Sebastian Swart nach dem Stand der Dinge…
Sebastian, wann gibt es endlich wieder Shirts? Du erzähltest mir ja kürzlich, dass noch nicht einmal Du eins hättest, weil die Leute Euch das Merch aus den Händen gerissen haben. Eigentlich ein genialer Erfolg, oder?

Haha. Eins habe ich mittlerweile ergattern können. Wir basteln gerade an neuen Shirts, die Mitte Februar fertig sein werden. Drucktermin ist schon fix. Wir waren selbst davon überrascht, wie cool die Fans die Shirts fanden, klar das freut uns natürlich.

Erzähl mir doch mal bitte, wie die Morgoth Reunion zustande gekommen ist. Mich hat die Geschwindigkeit ziemlich überrascht. Ich hatte das Gefühl: Hoppla, da sind wir wieder…

Tja, wirklich geplant war das auch nicht. Im November 2010 kamen plötzlich mehrere Anfragen seitens Festivalveranstaltern, ob wir nicht zum Anlass des 20-Jährigen Cursed Jubiläums doch Lust hätten hier und da zu spielen. Marc und ich saßen zusammen und dachten: „Shit, das ist ja wirklich schon 20 Jahre her“. Plötzlich hatten wir Bock das irgendwie auf die Beine zu stellen, wussten aber, dass das so einfach nicht geht. Die anderen mussten überzeugt werden und das Zünglein an der Waage war dann Harry, den wir als erstes gefragt hatten ob er dabei wäre. Er bat um 24 Stunden Bedenkzeit und hat dann zugesagt. Damit war dann alles klar. Und ja, wir haben dann alles wirklich sehr schnell in die Hände genommen, damit erst gar keinen Rückzieher mehr machen konnten.

Wie war das Gefühl, als Ihr plötzlich wieder im Proberaum standet und Songs wie „Isolated“ gezockt habt? Hat es gekribbelt?

Bei mir und ich denke bei allen Beteiligten hat einiges gekribbelt. Es ist ja nicht nur so, dass Songs die wir jahrelang nicht mehr gespielt hatten mit neuen Musikern rekonstruiert werden mussten. Wir wussten ja, dass wir sie bald auch noch vor vielen, vielen Menschen spielen würden. Und dann hatten wir auch noch einen sehr hohen Anspruch an die Qualität. Das war schon ein Kick.
Mir ist live aufgefallen, dass trotz des fortgeschrittenen Alters Eurer Songs diese im Vergleich zu vielen Neuerscheinungen immer noch frisch und innovativ klingen. Wie seht Ihr das?

Ich glaube schon, dass unsere Songs einen ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter haben. Einige sind zeitloser als andere. Ich kann das auch nicht genau erklären, aber die Fans sehen es ja scheinbar ähnlich.Hat Euch das überragende Feedback der Fans überrascht oder seid Ihr von Vornherein mit der Gewissheit an das Projekt gegangen, eh Erfolg einzuheimsen?Es hat uns wirklich absolut überrascht. Als wir das Morgoth wieder in Angriff genommen hatten, war uns klar: das hier machen wir nicht mal eben nebenbei. Die Erwartungen werden hoch sein. Können wir die überhaupt erfüllen? 20 Jahre älter, 20 KG schwerer, Haare weg, alte Männer, hahaha. Ich denke es war eine 50:50 Angelegenheit. Aber schon die Warm up Shows waren klasse. Das wir überzeugen konnten gibt uns ja auch den Kick für 2012.Nun bist Du ja mit Marc Grewe und Harry Busse die drei einzigen Ur-Mitglieder. Was ist denn beispielsweise aus Rüdiger Hennecke oder Carsten Otterbach geworden? Sind denn alle Originalmitglieder gefragt worden, ob sie an dieser Reunion mitmachen würden?Natürlich sind alle gefragt worden. Carsten und Rüdiger allerdings stehen aus vielerlei Gründen nicht zur Verfügung. Sie waren am Anfang auch der ganzen Sache gegenüber recht skeptisch. Nach den ersten drei Shows fanden aber auch sie sehr aufgeschlossen. Beiden geht es übrigens ausgezeichnet.Mein GesprächspartnerWie seid Ihr denn mir Marc Reign (ex-Destruction) in Kontakt gekommen und vor allem wie kamt Ihr an Euren Basser Sotirios Kelekidis?Marc Reign wurde uns von Mille vorgestellt. Marc macht nen klasse Job! Soti spielt Bass in der Band des Bruders meiner Freundin. Sinew aus Marburg. Eine Band die ich übrigens sehr mag. Große Musik und eine Band, in der jeder sein Handwerk versteht. Allerdings kein Metal.
20 Jahre „Cursed“…Was war denn mit 20 Jahre „Resurrection absurd“ oder „The eternal fall“?

Verschlafen, hahaha.


Und 2013, respektive 2015 ist dann Zeit für „Odium“ und „Feel sorry for the fanatic“?

So weit sind wir noch nicht. Wir denken in kleinen Schritten. Heute ist 2012. 2013 entscheiden wir im Herbst.

Wie waren denn die Reaktionen auf Eure Live Gigs? Gesehen habe ich Euch lediglich beim PSOA und da ging die Luzie ab.

Ich glaube, ich kann sagen, dass die Reaktionen durchweg positiv waren. Ich kann mich an keine negative Kritik erinnern. PSOA war wirklich toll!

Nun seid Ihr auf dem Festival Sektor unglaublich aktiv gewesen, jetzt noch das Maryland Death Fest, Summerbreeze, Rock Harz und etliche andere. Spielt Ihr Euch warm für eine neue CD?

Nein. Wir werden sehr oft nach neuem Material gefragt. Bis Dato haben wir keins. Ich gebe aber zu, dass Harry und ich im stillen Kämmerlein an Riffs tüfteln. Das bedeutet aber noch keine neue CD! Hier spielen wirklich sehr viele Faktoren eine Rolle.

Ich erinnere mich gerne an 1990, wo Ihr meiner Meinung nach bei der Obituary/Demolition Hammer Tour so richtig durchgestartet seid. Du selbst bist ja erst kurz danach bei Morgoth eingestiegen, dennoch: Wie war die Stimmung nach dieser fantastischen Rundreise?

Ja ich bin ca. 2 Monate nach der Tour in die Band gekommen. Damals waren die Jungs schon sehr professionell und ich hatte sofort gemerkt, dass hier 4 Leute sind, die schon einiges an (Tour)Erfahrung hatten. Die Stimmung war bei allen (auch mir) euphorisch. Ich war damals 17, wurde auf der US Tour kurz danach 18 und hatte eine großartige Zeit.

Wenn man die enormen Zeitspannen mal betrachtet…wie ist es da als „Alter Sack“ nochmal die Szene aufzumischen? Ich persönlich (mit meinen knapp 40 Lenzen) blühe aufgrund der momentanen Thrash Welle und der Rückkehr einiger alter Helden momentan geradezu auf.

Ob wir hier was aufmischen kann ich nicht beurteilen. Älter sind wir schon, klar… gut damals waren wir alle aber auch noch sehr jung. Ich denke, die besten Bands heute sind die, die vor 20 Jahren oder noch längerer Zeit auch schon gut waren.

Ursprünglich aus Meschede stammend, wie seid Ihr denn alle nach Berlin gekommen? Und sag jetzt nicht, mit dem Auto oder dem Flugzeug…

1997 haben wir mit Die Krupps im Huxleys gespielt. Dort hatte ich meine Freundin kennengelernt, die hier Medizin studiert hat. Seitdem bin ich hier. Marc kam ein Jahr später und heute wohnt auch Rüdiger hier.

Was können wir von Morgoth in nächster Zeit weiter erwarten?

Zuerst mal 2012 dann weitersehen.

Ich habe allerdings was von einer DVD gelesen…klär mich mal auf.

Seit ein paar Wochen basteln wir an unserem ersten live Release. Es wird ein schönes Package werden. Wir haben den Mix gerade beendet und gehen nun in den Cut. Ende Februar sollte alles soweit stehen und eine VÖ ist für den frühen Sommer geplant.

Da freut sich zumindest der Verfasser dieser Zeilen schon mächtig drauf…

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist