K-M

MORS PRINCIPIUM EST – Seven (2020)

(6.585) Stephan Haese (8,0/10) Melodic Death Metal


Label: AFM Records
VÖ: 23.10.2020
Stil: Melodic Death Metal

Facebook  Webseite  Kaufen  Metal Archives  Spotify  Instagram  Bandcamp





Auch nach 20 Jahren sind die Finnen MORS PRINCIPIUM EST stets für Überraschungen offen. Mittlerweile sind die Hauptakteure auf Duo-Größe geschrumpft. Namentlich Ville Viljanen (Gesang, Texte) und Andy Gillion (Songwriting, Programming, Gitarren). Dazu gesellt sich als Session Drummer Marko Tommila, welcher bereits das 2007er Werk „Liberation = Termination“ einspielen durfte.

Ihr neues Werk, schlicht mit „Seven“ betitelt, da es sich um das siebte Album in der Bandgeschichte handelt, wurde bis auf die Vocals in Eigenregie, in Andy`s Homestudio aufgenommen. Gemixt und gemastert wurde das Album von Thomas „Plec“ Johansson im „The Panic Room“ in Schweden.

Anders wie ihre Landsmänner von INSOMNIUM oder WOLFHEART sind MPE weniger melancholisch und düster, sondern eher traditionell, aber sehr modern. Selbst die orchestralen Elemente wirken passend und nicht aufdringlich, kitschig oder überladen, wie bei so manch anderen Genrekollegen (siehe CHILDREN OF BODOM, KALMAH, WINTERSUN... jaja alles Geschmackssache :-P). Gerade die Gitarrenarbeit steht bei den Herren deutlich im Fokus. So zaubern uns die Jungs massenhaft doppelläufige Gitarren, Stakkatogeschrube und dutzende Finger Tappings um die Ohren. Prinzipiell ist die gesamte Platte ziemlich kompakt ausgefallen und die Songs gehen nahtlos ineinander über. Genau dieses Merkmal ist nun aber auch ihr einziger Schwachpunkt. Vielleicht brauch das Teil noch einige Durchläufe mehr, um die Feinheiten zu erkennen, dennoch sollte man die Stilmittel besser verarbeiten, um sich nicht in Monotonie zu verlaufen. Für den großen Sprung wird es trotz der guten Arbeit, abermals nicht reichen. Bei Genrefans ist definitiv eine Top 10 Platzierung im Jahre 2020 möglich. Songs wie „Lost in a starless Aeon“ oder „My Home, My Grave” gehören in jede zukünftige Setlist.

Anspieltipps: „Lost In A Starless Aeon“ und „My Home, My Grave“


Bewertung: 8,0 von 10 Punkten


Tracklist:
01. A Day For Redemption
02. Lost In A Starless Aeon
03. In Frozen Fields
04. March To War
05. Rebirth
06. Reverence
07. Master Of The Dead
08. The Everlong Night
09. At The Shores Of Silver Sand
10. My Home, My Grave




Social Media

CD der Woche

CD des Monats

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

PARTNER

Join the Army

Damit das klar ist