N-P

POWER PALADIN – With The Magic Of Windfyre Steel (2022)

(7.583) Timo (8,5/10) Melodic Power Metal


Label: Atomic Fire Records
VÖ:  07.01.2021
Stil:  Melodic Power Metal

Facebook | Spotify | Kaufen | Metal Archives | Webseite





Auch wenn das Coverartwork eher aussieht wie ein Teller bunte Knete, haben diese isländischen Recken durchaus einiges zu bieten. Und ganz stilecht tummeln sich natürlich auch die üblichen Verdächtigen wie Zauberer, Ritter und Drachen darauf, alles andere würde dann doch schon sehr wundern. Bei einem Albumtitel wie „With The Magic Of Windfyre Steel“ wohl auch kaum anders zu erwarten.

Und auch musikalisch bieten die Isländer auf ihrem Debut eine gute Ladung melodischen Power Metal, der auch eine Nähe zu traditionellen Heavy Metal aufweist, dabei temporeich und auch mal ein wenig verspielter aus den Boxen donnert. Power Paladin verarbeiten jede Menge toller Songideen, die mal kraftvoll und auch ergreifend episch für Begeisterung sorgen können. Dabei überzeugt das Sextett mit viel Eingängigkeit, und reichlich altehrwürdigen Charme, so gelingt es ihnen, zwischen den rasanten und eher getragenen Material eine gute Balance zu finden. Power Paladin setzten dabei recht gekonnt auch immer wieder auf den ein oder anderen Tempowechsel, der das Album noch zusätzlich punkten lässt.

Das Debutalbum der Nordrecken, was zusätzlich auch das erste Release von Atomic Fire Records darstellt, ist in allen Belangen ein wirklich gelungenes Power Metal Album geworden, das den traditionellen Headbanger recht schnell in seinen Bann ziehen dürfte. Denn bei der hohen Anzahl an richtig starken Songs, fällt es wirklich schwer sich dem zu entziehen. Die in Reykjavík seit 2017 beheimatete Band, wohnt damit auch eine Art Exotenbonus inne, denn traditioneller Metal war dort bisher eher im Niemandsland vorzufinden. Wird ja höchste Zeit das sich das ändert, denn wenn noch weitere Alben mit dieser tollen Hitdichte auf uns niederprasseln, dann wird das ein richtig lautstarkes Freudenfest.  

Anspieltipps: „Righteous Fury” & „Into The Forbidden Forest “


Bewertung: 8,5 von 10 Punkten


Tracklist:

01. Kraven The Hunter
02. Righteous Fury
03. Evermore
04. Dark Crystal
05. Way Of Kings
06. Ride The Distant Storm
07. Creatures Of The Night
08. Into The Forbidden Forest
09. There Can Be Only One



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

ZO präsentiert

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner