CD-Reviews Q-S

SEPULCHRAL – From Beyond The Burial Mound (2022)

(7.659) Clemens (4,0/10) Death Metal


Label: Soulseller Records
VÖ: 25.02.2022

Stil: Death Metal

 

Facebook | Web | Instagram | Spotify | Metal Archives | Kaufen


­

­

­

­

­Die drei Mannen von SEPULCHRAL aus Spanien präsentieren uns mit „From Beyond The Burial Mound“ ihren aktuellen Output. Morbider, Stimmungsvoll einem im dunklen Nebel liegendem Friedhof empfundener Death Metal, in dem die Maden das letzte Stück Fleisch von den leblosen Körpern nagen. So spannend das auch klingen mag, so nüchtern  erklingt es mir zumindest aus den Boxen.

Das gesamte Album, also knappe 40 Minuten durchweg, habe ich das Gefühl nur einen einzigen monotonen Song gehört zu haben. Und das immer und immer wieder, der selbe Schlagzeugbeat, mit den selben sägenden Gitarren drüber gelegt. Hin und wieder kommen ein paar lyrische Inhalte krächzen durch die Soundwand geflogen. Und ja, also okay, es gibt schon ein paar Tempowechsel, sowie strukturelle Unterbrechungen. Aber am Ende fühlt es sich eben wie eingangs beschreiben an. Es fehlt den Titeln meiner Meinung nach an Höhepunkten, bzw. überhaupt etwas, an das man sich festhören könnte, bzw. was einem überhaupt irgendwie animieren könnte, Spaß an der ganzen Sache zu bekommen.

Selbst wenn man denkt, meint und hofft, hui nun kommt ein wenig Abwechslung, bzw. für das Album etwas Innovatives („Tombstone Thrower“), so erstickt die eigene von SEPULCHRAL interpretierte Death Metal Art und Weise die ganze Sache im genannten Schema. Nach einer guten Einleitung, wird der Rest des Titels einfach nur durch gepoltert, bis er irgendwann sein Ende nimmt, um vom nächsten Titel im selben Schema abgewechselt werden. Sehr sehr minimalistisch gehalten das Ganze und eindeutig nichts für mich.

Dabei stimmt der Rest so ziemlich mit dem überein, dass ich erwartet habe. Sägender Sound, etwas mehr höhen und mittenlastig, als finster fies. Dazu ein schönes plakatives schwarz-weiß Cover. Das könnte doch guter treibender Old School Death Metal sein oder? Leider nein und da dieser „Rest“ im Vergleich dazu worum es eigentlich geht, nämlich die Musik, so kann ich damit besten Willen nicht viele Punkte vergeben.

Anspieltipps: keine


Bewertung: 4,0 von 10 Punkten

Tracklist:
01. The Funeral Dirge
02. Harbor Of Drifting Souls
03. Ceremony Of Putrefaction
04. Sepulchral Fumes
05. Cursed Epitaph
06. Coffin Miasma
07. Tombstone Thrower
08. Caravan Of Putrid Flesh
09. Bastards From The Grave
10. Blood Freak (Necrophagia Cover)
11. Eyes Like Burning Catacombs



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner