Suffziegen!

Als ich 2009 erstmalig in den „Genuss“ von Milking the goatmachine kam, war ich gleichermaßen verwirrt wie fasziniert, denn die vier Recken, mit Plastikziegenmasken bestückt und einem brüllenden Drummer waren neu und innovativ. Auch musikalisch konnte mich der Mix aus Crust, Grind und Death Metal begeistern und somit verfolgte ich die nunmehr drei Alben und unzählige Tourneen mit wachsender Begeisterung und freute mich umso mehr, dass nach langen Versuchen endlich ein Gespräch mit Goatleeb und Goatfreed Udder beim Gig in Berlin während der „Rostrot“-Tour zustande kam. Auf jeden Fall kann ich mit einem Gerücht aufräumen: Ziegen ernähren sich nicht nur von Heu, sondern vielmehr von hochprozentigen Alkoholika…
Ich wurde im Vorfeld ja bereits gewarnt, dass dies kein ernstes Gespräch werden würde…

Goatleeb: Sagt wer?

Goatfreed!

Goatfreed: Ich habe lediglich angemerkt, dass dies kein seriöses Gespräch werden würde. Außerdem hast Du gesagt, dass Du in verschiedenen Interviews mit uns selten etwas Ernsthaftes gelesen hättest und ob Du uns ein paar ernste Fragen stellen könntest, worauf ich geantwortet habe: Nein (Gelächter).

Bekommt Goatfreed eigentlich kein Heu mehr, oder warum hat er so massiv abgenommen.

Goatleeb: Er ist jetzt Fitnessprofi…

Aha…

Goatleeb: Jaja…(Gelächter)

Goatfreed: Seit wir auf der Erde gelandet sind, bin ich absoluter Fitnessfanatiker und laufe immer an der kaspischen Grenze entlang. Ich habe davon auch schon ganz dicke Daumen bekommen…von den Playstation Controllern. Ja, es läuft.

Und da Du ja jetzt auch ne Zicke an Deiner Seite hast, kann man wohl bald mit vielen Geißlein für Eure Goatarmy rechnen…

Goatfreed: Das ist eine glatte Lüge! Es gibt da den Graf Wumbo, der sich für mich ausgibt. Der hat, glaube ich, so einen Blödsinn gemacht. Ich mache so was nicht.

Die Ziege wird ja als „Kuh des kleinen Mannes“ bezeichnet. Wäre denn aufgrund dieser scheinbaren Machtverschiebung und der Möglichkeit, auch die Oberschicht zu versklaven, ein Bündnis mit den Bewohnern vom Kuhranus denkbar?

Goatleeb: Das hast Du falsch gesagt, denn die Ziege ist der Arm des coolen Mannes (Gelächter). Ihr Erdlinge verdreht permanent die Tatsachen, furchtbar.

Goatfreed: Wir verbünden nicht, wir erobern ausschließlich!

Und dann das klingonische Abzeichen auf Deinem Oberschenkel…

Goatfreed: Jetzt fängste Dir eine und das Interview ist eh vorbei. Das ist das Symbol der Starfleet Alliance aus „Star wars“, Unwürdiger.

Oh…sorry…könne wir nicht doch weitermachen? Ich unterwerfe mich auch freiwillig…

Goatfreed: Na gut.

Trotz Eurer eigenen Mucke zur Unterwerfung der Erde, was hört Ihr selbst zur Inspiration?

Goatleeb: Wir hören das Gras wachsen. Wir hören gut und vor allem viel. Laut…und DJ Bobo…

Und vor allem Culture beat, oder wie erklärt Ihr uns Erdlingen Eure Version von „Mr.Vain“, bei Euch „Van killer“ genannt? Zu oft auf Malle oder in Lloret de Mar gewesen?

Goatleeb: Der Goatfreed hat ein Fitnesscamp am Ballermann, in dem wir oft und ausgiebig vor der Tour trainieren. Da kriegt man dann zwangläufig mit, was da so an Musik läuft.

Goatfreed: Schön ist vor allem die Tatsache, dass jeder Metalhead, der solch eine Musik NIEMALS hören würde, den Song kennt und, wie auch heute Abend, diesen ausgiebig mitsingt. Das ist mehr als lustig.

Haben sich eigentlich jemals Sacred Reich zu Eurer Version von „Surf nicaragua“ (oder Goataragua) geäußert?

Goatleeb: Unser Promoter Flo hat mal ne eMail von denen bekommen, in der sie sich wohl recht angetan gezeigt haben. Ja, sie kennen es…wenn uns Flo nicht angelogen hat!

Bei „Ding dong“ hast Du, Goatleeb, heute Dein Platz hinterm Schlagzeug verlassen, um an der Front zu performen. Wer hat sich um Deine Drums gekümmert? Angelo Sasso?

Goatleeb: Da hat Mr.Invisible gespielt (Gelächter). Hinter der blöden Bude bekomme ich ja gar nichts mit und daher habe ich beschlossen, einmal am Abend nach vorne zu gehen, um mir die Ziegengemeinde mal etwas näher anzuschauen.
Wie kamst Du eigentlich dazu, als Drummer zu singen?

Goatfreed
: Der Goatleeb ist ein extrem fauler Hund und sitzt die ganze Zeit nur rum. Da lag es nahe, das er singen muss, um einfach etwas zu machen und dazu beizutragen.

Der einzige den ich da noch so kenne ist Chris Reifert von Autopsy…

Goatleeb: Der macht das aber nicht so gut (Gelächter).

Was steckt hinter „Clockwork Udder“?

Goatleeb: Die Platte sagt aus, dass der Zeitpunkt der Ziegen JETZT gekommen ist. Die Gebrüder Udder haben damit die Anleitung herausgebracht, wie die Übernahme Eures Planeten vonstatten gehen wird. Das ist quasi die Gebrauchsanleitung, so ganz unvorbereitet wollen wir Euch ja nicht lassen.

Goatfreed: Es ist eine kleine Agenda, die wir geschrieben haben. Wir haben mit den besten Goateborgern Wissenschaftlern zusammengesessen und Tonfolgen konzipiert, die die Leute hörig machen sollen.

Goatleeb: Wie oft hast Du das Album gehört?

Heute ziemlich oft, da ich meine Freundin darauf vorbereiten wollte, was auf sie zukommt…

Goatleeb: Und wie fand sie es?

Erschreckenderweise gut.

Goatleeb: Siehst Du? Es funktioniert…(Gelächter)

Warum habt Ihr Eure „Knock knock“ Trilogie heute nicht live gespielt?

Goatfreed: Gute Frage. Wir wollten es schon mal machen und werden es mit Sicherheit auch noch tun, aber wir haben mittlerweile genügend Songs, die wir schlecht von der Setlist streichen können.

Goatleeb: Es ist klar, das jeder was anderes hören will und wir da ganz klar abwägen müssen, was bleibt drin und was fliegt raus. Wir wollen es natürlich jedem recht machen und dabei selbst soviel Spaß wie möglich haben, doch bei einer Set Dauer von 30 bis 45 Minuten wird es zunehmend immer schwerer, alle „Hits“ reinzupacken.

Das war ja mal eine ziemlich ernste Antwort. Ist es schwierig, andauernd die „Ziege“ raushängen zu lassen? Eure Musik ist ernsthaft und irgendwann muss doch der Außerirdischen-Spaß-Drops gelutscht sein?

Goatfreed: Wer sagt, dass das Spaß ist? (Gelächter)

Goatleeb: Dagegen gibt es Mittel (zeigt auf eine sich zügig leerende Jägermeister Flasche). Wir sind halt so. Wenn Du eine lebenslange Knechtschaft als „Spaß“ empfindest umso besser.

Inwieweit ordnet Ihr Euer Leben der Band unter? Der Erfolg war ja ziemlich schnell da und ich habe es selten bis gar nicht erlebt, dass das Publikum bereits beim Opener so steil geht…

Goatfreed: Das ist auf jeden Fall ein große Bestätigung für uns und freut uns sehr. Das ist schon supergeil zu sehen, dass das, was wir machen, so gut ankommt bei den Leuten.

Goatleeb: Wir ordnen nicht alles unter und für den Rolls Royce Phantom reicht es wahrscheinlich auch erst nächstes Jahr.

Goatfreed: Und mein Bruder geht nebenbei immer noch strippen (großes Gelächter). Lazarus hat seine Schwester geheiratet und sitz nur noch zuhause rum und unser neues Basser Steve Shadaway ist professioneller Heiratsschwindler. Er hat übrigens Tony Goatana ersetzt, der auf einen anderen Planeten geflüchtet ist. Er hat das Horn geknickt.

3 Alben in drei Jahren. Flott, wie sieht’s mit der nächsten aus?

Goatfreed: Die ist quasi schon geladen. Wir hatten in der Vergangenheit wirklich mächtig viel Output und wir wollen die Schlagzahl auch beibehalten. Wir haben uns ab Mai ins Studio eingebucht und peilen eine Veröffentlichung zum November/Dezember an.

Goatleeb: Wir arbeiten auch schon an einem Konzept, worüber ich allerdings noch nicht viel verraten kann. Nur eins: Es wird ganz schön dumm.

Habt Dank für die Audienz…

Goatleeb: Wann fängt eigentlich das Interview an? (Gelächter)

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist