Aktuelle Meldungen

CD-Reviews A-D

THE CROWN – Royal Destroyer (2021)

(6.841) Patrick (10/10) Death Metal


Label: Metal Blade Records
VÖ: 12.03.2021
Stil: Death Metal

Facebook | Webseite | Kaufen | Twitter | Metal Archives | Spotify | Instagram | Bandcamp





Ich glaube, auf keines der für 2021 angekündigten Alben habe ich mich wohl mehr gefreut als auf das neue Werk der fünf gekrönten Mannen aus Schweden. Nun ist es endlich soweit. TheCrown sind zurück im Ring und holen mit ihrem zehnten Album „Royal Destroyer“ zum allesvernichtenden Rundumschlag aus. Eines vorweg. Helme auf, Sicherheitsgurt anlegen und gut festhalten! War bereits der Vorgänger „Cobra Speed Venom“ schon ein fürchterlich geniales Monster von einem Album, so bündeln die „alten“ Herren auf der neuen Machtdemonstration all ihre Stärken aus früheren und späteren Tagen und blasen zur absoluten Vernichtung. Diese Scheibe ist der absolute Wahnsinn!

Schon der kurze Opener „Baptized In Violence“ macht in lediglich 78 Sekunden unmissverständlich klar, wie angepisst die sympathischen Männer aus Trollhättan auf der neuen Langrille sind. Mit dem zweiten Song „Let The Hammering Begin“ gibt man sich nicht minder aggressiv und angefressen. Dem Titel entsprechend, ist ja die Marschrichtung bereits vorgegeben und somit schlägt auch diese kompromisslose Todeskeule in eine ähnlich derbe Kerbe.

Verschnaufpause? Fehlanzeige! Mit „Motordeath“, „Ultra Faust“ und „Glorious Hades“ folgt ein wahres Trio Infernale aus dermaßen extremen Brechern, welche allesamt in Sachen Durchschlagskraft ihren martialisch anmutenden Namen in Nichts nachstehen. Hier regiert die volle Breitseite an Zerstörung. Was für ein Manifest, bestückt mit unfassbaren Hymnen! Der Körper zuckt und zappelt, die Faust schießt in die Luft und die z.T. schwer eingängigen Refrains gehen einem wohl NIE mehr aus dem Ohr. Die Hitdichte will einfach partout nicht abreisen. Was für ein gnadenloses Inferno!

Die Jungs agieren auf „Royal Destroyer“ mit einer dermaßen begeisternden und mitreißenden Spielfreude auf einem überragenden und schwindelerregend hohen musikalischen Niveau, dass es eine wahre Freude ist den gewaltigen und brachialen Hymnen zu lauschen. Hier bleibt definitiv kein Stein auf dem anderen. Es regieren über die gesamte Albumdistanz alles zerfetzende Blastbeats, eine dicke und dreckige Portion Punk und Crust und obendrauf die so Bandtypische „The Crown´sche“ Dosis Rock´n´Roll. Die ganze Chose wird von einer unfassbar genialen Griffbrettarbeit der beiden Saitenhexer dominiert und zu guter Letzt beweist Johan Lindstrand zum wiederholten Male, dass er einer der besten Death Metal Sänger dieses Erdballs ist. Unglaublich, aber bei dem gänzlich überaus hohen Aggressionspotential, gelingt es der Band zu jeder Zeit scheinbar spielend einfach, trotzdem fast eingängige Hits zu schreiben. DAS ist Songwriting in Perfektion.

So und nicht anders spielt man Death Metal im Jahre 2021. Der reine Wahnsinn! Diese, schwer unterbewertete Band müsste in einer gerechten Welt eigentlich ganz woanders stehen! Aber was ist in dieser Welt schon gerecht? „Royal Destroyer“ ist jedenfalls ein durch und durch perfektes Album, an dem es wirklich gar NICHTS auszusetzen gibt und definitiv der heißeste Anwärter für den Thron der Jahres Top Ten! Wenn es der Chef nur zulassen würde, ich würde 11 von 10 Punkten vergeben! Ich bin absolut begeistert und schwer verliebt in den „königlichen Zerstörer“!

Sweden Delivered Again   -   Are You Ready For The Scandinavian Satan?

Anspieltipps: „Ultra Faust“ und „Scandinavian Satan“


Bewertung: 10 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Baptized In Violence
02. Let The Hammering Begin
03. Motordeath
04. Ultra Faust
05. Glorious Hades
06. Full Metal Justice
07. Scandinavian Satan
08. Devoid Of Light
09. We Drift On
10. Beyond The Frail





FESTIVAL TIPS 2021

Tja...wohl doch erst wieder 2022...



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist