A-D

THE DESIGN ABSTRACT – Technotheism (2021)

(6.799) Timo (9,5/10) Symphonic Melodic Death Metal


Label: Abstrakted Records/Distrokid
VÖ:
29.01.2021
Stil: Symphonic Melodic Death Metal

Facebook | Bandcamp/Kaufen | Spotify | Metal Archives





Die kanadischen The Design Abstract machen genau dort weiter, wo der im letzten Jahr veröffentlichte Appetizer „Esoteric“ für ungeahnte Begeisterung sorgte. Dadurch schägt das Trio aus Ontario noch deutlicher in die Kerbe des futuristischen Sci-Fi melodic Death Metal, der in großen Teilen von orchestraler und symphonischer Dichte lebt, das allerdings auch sehr anspruchsvoll und elegant in die richtigen Bahnen lenkt.

In einer guten dreiviertel Stunde ist The Design Abstract ein sehr vielschichtiges, Sci-Fi thematisiertes und spannendes Album gelungen, das klassichen Göteborg-Sound mit der Sparte der elektronischen Musik, des Industrial vereint, sicher mit Soundcollagen und Samples hat man auch anderswo in dem Bereich schon gearbeitet. Diese Kanadier gehen hier jedoch deutlich versierter und mutiger zu Werke. Verbinden ihr musikalisches Knowhow mit einer nicht so oft in diesem Genre vernommenen Raffiniertheit, dennoch offenbaren sie komplexe und variable Songs, die ansprechend vielfältig und regelrecht majestätisch ihren Platz einnehmen. Neben der glasklaren und homogenen Produktion, zeigt man sich gesanglich relativ vielschichtig, zwischen tieferen und screamigen Death Metal Gesang, werden auch viele cleane Gesangparts verwendet, die mit der modernen Stilistik bärenstark harmonieren.

Wem die meisten Veröffentlichungen, die unentwegt gleichen musikalischen Wurmfortsätze, schon länger nicht mehr ansprechen, ja der sollte es mal mit The Design Abstract probieren. Musikalisch irgendwo zwischen Septic Flesh, späterer Death, Dream Theater, Fleshgod Apocalypse und Fear Factory.Selten hört man ein solch spannendes Album, das zwischen melodischen und progressiven Elementen, weiterhin eine einmalige Ideenspindel in Rotation versetzt. Death Metal meets Industrial, Songs die in symphonisch und epischer Breite großartig in Szene gesetzt sind. Trotz der teilweise sphärischen Ausrichtung, die wunderbar dieses Sci-Fi Thema aufgreift, gelingt es der Bande aus Ontario, äußerst lebhaft, treibenden und energiegeladenen melodic Death Metal in die Waagschale zu werfen, dabei ist die Instrumentierung aus dem Industrial-Genre ein deutlicher Zugewinn für den Sound dieser hoffnungsvollen Dudes. Dabei besticht die harmonische, großartige, aber auch technische Gitarrenarbeit von Logan Mayhem, die durch den Gesang von Voiicde noch gekrönt wird. Dabei hat mit Event Horizon Drummer Matt Nguyen auch den richtigen Mann für den Maschinenraum ins Boot geholt. Ein mehr als beachtliches Album, einer Band, die mich schwer begeisterte.


Anspieltipps:Deus Est Machina  und „The Return


Bewertung: 9,5 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Relentless
02. Deus Est Machina
03. The Apotheosis
04. Among the Stars
05. The Resistance
06. Voidwalkers
07. The Omnisphere
08. Data Shield Attack
09. The Return
10. Elucidate
11. Parallel Projection
12. Annihilation
13. A World of One




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist