Der nächste in unserer Reihe „Backstage“ ist Rico Unglaube, der Chef des Wriezener Kult-Labels FDA Records, vormals Rekotz, der es in den letzten Jahren erfolgreich geschafft hat, ein kleines Kultlabel zu einem international vielbeachteten Vorreiter in Sachen extremer Musik zu machen. Da gibt es mit Sicherheit eine Menge zu erzählen, oder?

Rico, schön, dass Du Dir die Zeit nimmst, um uns einen kleinen Blick aus Deiner Sicht zu gewähren. Mit welchem Album wurde Deine Leidenschaft für den Heavy Metal geweckt?

Tach Olaf! Das war 1990 beim Fußball spielen, einige meiner Kumpels hatten immer ihre Kassettenrekorder dabei und hörten
Metallica. Irgendwann fand ich das cool und bekam Kassetten von Tankard und Kreator überspielt. Metallica interessierte mich komischerweise gar nicht so. Kurz danach lernte ich einen Typen kennen, der zwei Jahre älter war, dessen Eltern gut betucht waren und er bereits ne fette Plattensammlung hatte. Bei dem hing ich jeden Tag ab und wir hörten von Carcass über Benediction, Death, Extreme Napalm Terror bis Naked City den ganzen extremeren Scheiß. Meine zuerst selbst gekaufte Platte war dann „War Master“ von Bolt Thrower.

Welches Konzert hast Du als erstes besucht und welche Erinnerungen hast Du daran noch?

Das war auch noch 1990 im Wriezener Jugendklub. Occult Execution hießen die und waren eine von rund 4 Death Metal Bands, die es im Ort gab. Wenn man überlegt, dass in Wriezen nur 5000 Seelen leben, kann man von einer gut ausgebauten Szene zur Wendezeit reden. Heute sieht das leider anders aus. Die einzige Erinnerung an dieses Konzert war, dass ich einen weißen Macabre „Grim Reality“ Pullover trug. Warum ich das noch weiß...ick kann's nich sagen, hahaha.

Wann stand für Dich fest, dass Du selbst mit Musik arbeiten willst und wie waren da Deine ersten Schritte?

Dass ich das professionell, also hauptberuflich angehe? Das war im Januar 2009, als für andere Tätigkeiten keine Zeit mehr blieb und das Label so viel abwarf, dass man seine Rechnungen davon bezahlen konnte. Es war also nie geplant eine Firma zu gründen, das hat sich so ergeben.

FDA existiert nunmehr 10 Jahre. Hattest Du anfangs wirklich daran geglaubt, Dich solange und vor allem auch erfolgreich in der Branche halten zu können? Was wäre denn Deine Ausweichstrategie gewesen, hätte das Label nicht funktioniert?

Ach naja, ich hab eigentlich nie darüber nachgedacht, was wäre wenn…10 Jahre ist ja noch keine lange Zeit, ich hoffe dass FDA Records auch noch in weiteren 10 oder 20 Jahren sein Unwesen treiben kann.

Wie kann man sich so einen Vorgang bis zur Vertragsunterzeichnung bei Euch eigentlich vorstellen? Wird da noch ganz klassisch mit Demos gearbeitet? Wie ist da der Werdegang?
Entweder durch klassisch zugesandte Demos oder durch Links zu Streams oder auch einfach Tipps von Bekannten, manchmal auch einfach durch Zufall. Die Bands kontaktieren uns oder ich die Bands. Dann checkt man ab, ob beiderseits Interesse besteht und wenn dann auch noch die Konditionellen Vorstellungen übereinstimmen, dann sitzt man schon in einem Boot. Eigentlich ne ganz unkomplizierte Sache.

Was muss eine Band mitbringen, um bei Euch Interesse zu wecken und vielleicht mit einem Vertrag ausgestattet zu werden?

Sie muss mich mit ihrer Musik überraschen, mich überzeugen, meinen persönlichen Geschmack treffen.

In den letzten 2 Jahren hat das Laber Roster einen ganz schönen Zuwachs verzeichnen können. Welche Band ist für den Erfolg von FDA maßgeblich am Wichtigsten, welche Band liegt Dir persönlich am meisten am Herzen und von welcher Band hättest Du Dir mehr erhofft in Bezug auf Erfolg?

Ich denke schon, dass man sagen kann, Entrails waren die Initialzündung 2009 mit ihrem Debüt „Tales From The Morgue“. Mit denen ging das los, die Welle des klassischen Death Metals kam wieder in Schwung. Am meisten am Herzen liegen mir die Bands dessen Mitglieder loyale und coole Typen sind.

Gibt es eigentlich bei Dir im Label auch Bands, die Du noch nie live gesehen hast?

Ach klar, nicht viele aber ein paar konnte ich bisher nicht auf der Bühne beobachten. Ich lebe mit meiner Familie ganz am östlichen Rand Deutschlands, nicht gerade am Nabel der Welt. Daher ist es nicht so einfach mal eben zu nem Konzert zu kutschieren, ohne gleich Hunderte Kilometer reisen zu müssen. Und dafür fehlt mir schlichtweg die Zeit.

Wenn Du eine Tour mit drei Bands aus Deinem Katalog zusammenstellen könntest, welche wären das und vor allem warum muss man diese sich dann live geben?

Schwierige Frage und die Antwort würde von Monat zu Monat variieren. Für mich machen Touren Sinn, wenn ein neues Album im Gepäck ist. Ich freue mich z.B. im Mai auf die Europatour von RUDE und MORFIN. Wenn da jetzt noch SLAUGHTERDAY oder SKELETAL REMAINS dabei wären, ja das würde gut passen.

Kürzlich hast Du den Firmennamen von FDA Rekotz in FDA Records geändert. Warum das? Ist das auch dem wachsenden Erfolg und der damit verbundenen Aufmerksamkeit geschuldet?
Man hat als Firma geschäftlich auch mit Leuten zu tun, die nicht Die Hard Metal Fans sind oder auch rein Garnichts damit zu tun haben. Zum anderen verstanden Leute, die nicht der deutschen Sprache mächtig sind, oft den Wortwitz nicht und nannten das Label kurzum F.D.A. REKOTZ RECORDS. Ich fühlte mich einfach nicht mehr wohl damit und hab schon seit 2 Jahren überlegt, das mal zu modifizieren. Der Labelname ist F.D.A., vorher wie nachher. Ob nun Rekotz oder Records, am Ende klingt es ja fast gleich. Und das was zählt ist der Inhalt.

Wriezen ist ja nun nicht gerade der Nabel der Welt. Wie wirst Du mit Deiner Arbeit bei Euch im Ort wahrgenommen? Oder weiß man da gar nichts von Deinen Aktivitäten?

Wir werden hier wie jede andere kleine Firma wahrgenommen. Ich glaube die meisten Leute wissen gar nicht, was wir hier machen. Metalheads gibt es hier leider nicht mehr viele.

Du hattest ja mit Goregast auch eine eigene Band am Start, von der man aber ewig nichts mehr gehört hat. Gibt’s die überhaupt noch?

Offiziell machen wir gerade ne Pause. Ob die bis an unsere Lebensenden reicht, dass weiß keiner so genau.

Wagen wir doch mal einen Ausblick auf das Jahr 2017. Es stehen Veröffentlichungen von Rude und vor allem Morfin an. Was können wir denn noch so erwarten?

Wound
bringen ihren lang erwarteten Nachfolger zu „Inhale The Void“. Die Italiener Blood Of Seklusion bringen ein Hammeralbum, die Griechen Resurgency stehen ebenfalls in der Pipeline, Dead haben gerade die Aufnahmen zum neuen Album abgeschlossen, die Finnen Decaying ebenso. Arroganz und Lifeless sind auch an Bord. Da kommt so einiges auf uns zu. Das wird sehr sehr geil.

Wenn Du die freie Auswahl hättest, Dir eine Band ins Label zu holen, die Deinem Geschmack entspricht und nicht unbedingt für Verkaufszahlen steht, welche wäre das?

Pyogenesis und Carcass.

Wenn Du einen Wunsch frei hättest in Bezug auf FDA, welcher wäre das? Und jetzt sag mir nicht, Du wärst wunschlos glücklich…

In Bezug auf F.D.A. Records wünsche ich mir natürlich, dass wir weiterhin gut arbeiten können und dass die nationale Metalszene wächst, vielleicht auch wieder ein paar mehr Tonträger einen neuen Besitzer finden. Es ist doch schon so, dass einfach zu wenige junge Leute den Weg zu dieser Musik finden. Aber vielleicht ändert sich das ja mal.

Social Media

CD der Woche

CD des Monats

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

PARTNER

Join the Army

Damit das klar ist