CD-Reviews T-V

VULCANO – Stone Orange (2022)

(7.759) Marky (8,0/10) Blackened Thrash Metal


Label: Emanzipation Productions
VÖ: 29.04.2022
Stil: Blackened Thrash Metal

Facebook | Homepage | Kaufen | Instagram | Twitter | Spotify | Metal Archives





Tja, da denkt man, dass man alle Bands aus Südamerika aus den 80er Jahren kennt, und dann legen mir Vulcano aus Sau Paulo/Brasilien, ihren elften Longplayer mit Namen „Stone Orange“ vor und ich erfahre über ihre einschlägigen Kanäle, dass die fünf Jungs seit 1981 bestehen (Hand auf´s Herz, wer kannte diese Band schon? Ich muss gestehen, ich nicht! – mr). Aus dieser Zeit ist nur noch Gitarrist Zhema Rodero übriggeblieben. Der Rest der aktuellen Besetzung kam erst ab Ende der 90er hinzu mit Sänger: Luiz Carlos Louzada, bzw. ab den 2000ern Basser Carlos Diaz und zuletzt noch im Jahr 2016 Gitarrist Gerson Fajardo und Drummer Bruno Conrado.

Der Start mit „Metal Seeds“ und „Putrid Angel Ritual“ holt mich noch nicht hinterm Ofen hervor. „Tear Gas“ klingt da schon besser und bei „Keep Mind“ haben mich dann Vulcano mit ihren Blastbeats-artigen Gethrashe angefixt. Den ersten Hit gibt es mit „A Night In A Metal Gig“, schön derb und black´n´rollig. Weiter geht´s „7 Seconds In Hell“ und nach ein paar Ambos Schlägen, startet der Titelsong „Stone Orange“. Ich muss sagen, jetzt bin ich mit Vulcano warmgelaufen. „Trigger Of Violence“ glänzt dann mit vielen spielerischen Wechseln und kommt gar recht mystisch daher.

Ansonsten wird mal geblastbeatet zu “A Night With Satan”, bzw „Lives Moves Forward To Death“, oder es gibt mal schöne Growls zu hören bei „Ship Of Dead“. „Rebels From The 80s“ fängt mit dezenten Country Elementen an und wandelt sich dann in einen wüsten Black´n´Roll Song, bei dem abermals Luiz Carlos blasphemisches Organ herrlich abgesifft zur Geltung kommt.

Typisch Vulcano-mäßig klingt es schön blackened thrashig zu „The Altar Of Defiance“ und „Witches Don’t Lie“. Der Rausschmeißer ist eine Coverversion von Cadaverise, einer brasilianischen Underground Band, mit Namen „Vulcano Will Live Forever“. Aber Hallo, der knallt ja richtig rein!

Wer die alten Venom, Sarcofago und Bulldozer vergöttert, der kann sich „Stone Orange“ ungehört ins Plattenregal stellen. Allen anderen sei dieser siffige, black-thrashige Satansbraten wärmstens in den Ofen gelegt! Guten Metal Appetit!

Anspieltipps: „Keep Mindl“, „Rebels From 80s“, und besonders „Vulcano Will Live Forever“


Bewertung: 8,0 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. Metal Seeds
02. Putrid Angels Ritual
03. Tear Gas
04. Keep Mind
05. A Night In A Metal Gig
06. 7 Seconds In Hell
07. Stone Orange
08. Trigger Of Violence
09. Night Terror With Satan
10. Rebels From 80´s
11. Ship Of Dead
12. The Altar Of Defiance
13. Witches Don´t Lie
14. Lives Moves Towards Death
15. 418
16. Vulcano Will Live Forever



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner